· 

die zweite Woche und etwas mehr

 

Zweite Woche:

 

 

 

So, eingewöhnt habe ich mich und finde es auch klasse wo ich gelandet bin. Muss schon sagen, da ist immer was los.

Ich erkunde zur Zeit den Garten und grabe mich Richtung Australien vor!

Meine Menschen und ich gewöhnen uns langsam an den neuen Tagesablauf. Mit Herrchen kann man wunderbar raufen und spielen. Nur ist sein Fell ist recht dünn, wenn ich mal mit meinen spitzen Zähnen wie bei meinen Geschwistern zu beiße jammert er gleich.

Okay, wenn ich mir so seine Hände ansehe sieht es aus als wenn er eine Katze zu Hause hat. Da muss ich wohl an mir arbeiten.

Auf jeden Fall haben wir Spaß, ein wenig Ausbildung macht Herrchen auch schon mit mir, dabei merke ich dass kaum. Das macht Herrchen wirklich schlau.

Das Wochenende wurde wieder spannend, es ging auf den Campingplatz. Das waren vielleicht viele Eindrücke. Ganz viele neue Menschen, Hunde und eine neue Umgebung. Aber ich bin völlig entspannt.

Ich bin hier der kleine Prinz, alle finden mich super süß und wir müssen bei jedem Zelt stehen bleiben. (Es waren viele Zelte) Da hatte kein anderer Hund gegen mich eine Chance.

Autofahren finde ich mittlerweile ganz entspannend, es rollt so schön gleichmäßig und ich kann dabei wunderbar schlafen. Das Beste ist aber, dass immer etwas spannendes passiert.

 

 

 

Wir leben ja in Schleswig Holstein und da ist es ja bekanntlich mit den Bergen so eine Sache. Dafür haben wir aber zwei Meere rechts und links von uns und somit reichlich Strand.

 

Nach diesem Wochenende hatte Herrchen noch einen Termin in Kiel. Nun muss man wissen, das es zur Zeit hier bei uns im Norden für einen Shiba einfach zu warm ist. Es sollen bis zu 30 ° C werden.

Daher hat Herrchen beschlossen, dass wir ganz früh aufstehen und vor seinem Termin an die Ostsee fahren. So richtig an den Strand.

Das war schon spannend, zum einen waren da Hunde , Radfahrer Jogger und stand up Paddler, Kanuten und und. Das konnte ich mir alles gar nicht merken was da so an uns vorbei kam. Die Ostsee an sich interessierte mich nicht die Bohne. Ich war viel lieber bei meinem Herrchen und habe im Sand gebuddelt. Dabei konnte ich  mich unter seine Beine legen und alles in Ruhe beobachten. Ich durfte Dabei auch frei laufen, da ich sofort zu Herrchen komme, wenn er ruft.

Danach ging es noch in ein Caffeé wo wir uns ein schön schattiges Plätzchen suchten. Auch da waren viele Hunde aber auch hier bin ich völlig entspannt. Ich merke wie mein Herrchen dies mit mir genießt, hat er doch schon ganz andere Sachen erlebt.

Wo stehe ich jetzt mit meiner Ausbildung? Ich kann Sitz, Aus bedingt nur wenn ich will  und komme wenn ich gerufen werde, auch wenn es gerade spannend ist. Mit dem Begriff Platz habe ich noch Schwierigkeiten aber es wird.

Das Problem mit Herrchens weicher Haut konnte ich auch lösen. Wenn wir intensiv kuscheln, wir nennen es kampfkuscheln, bringe ich jetzt ein Kuscheltier mit . Dann schmeiße ich mich vor Herrchen auf den Rücken und er muss mir den Bauch kraueln. Buch kraueln kann Herrchen super!

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0