Heidschnuckenweg 6. Etappe

 

Die heutige Etappe sollte laut Buschfunk nicht so schön sein und viel Straße enthalten. Mal sehen was uns erwartet. Heute laufen wir zu fünft. Mit uns startet noch ein Paar welches uns schon von anfang an begleitet. Die Chemie stimmt zwischen uns allen und somit sind die beiden in mein Rudel mit aufgenommen. Wir sind alle sehr gut drauf und laufen einen flotten Schritt. Klar das Frauchen und Herrchen mal wieder ausgiebig klönen und gar nicht merken wie die Kilometer verfliegen. Ich selber darf an der Schleppleine meinen Interessen nachgehen. Allerdings laufen jetzt rechts von uns recht dicht die Schienen der Heidebahn, so das Herrchen sehr darauf achtet, dass ich in seiner Nähe bin. Aber klappt sehr gut zumal ich auf seine Signale wirklich gut gehorche. Dies hat natürlich für mich den riesigen Vorteil, dass ich hier und da schnuppern kann und auch mal kurzfristig zurückfallen darf. Wenn ich zu weit vorlaufe ertönt das Stopp Signal und ich warte dann auf meine Leute. Der Weg ist gar nicht so wie die Buschtrommeln in beschrieben haben. Wir laufen kleine Pfade schön durch den Wald, was bei diesen Temperaturen für mich als Puschelshiba sehr angenehm ist.

 

Der Heidschnuckenweg führt direkt am Heidepark vorbei
Der Heidschnuckenweg führt direkt am Heidepark vorbei
Pause an den Fischteichen
Pause an den Fischteichen

 

Gegen Mittag sind wir schon am Heidepark Soltau angekommen. Hier machen wir eine Stunde Pause. Irgendwie brauche ich diese Pause auch. Ich kann kaum die Augen aufhalten. Ganz gegen meine sonstige Gewohnheit lege ich mich hin und schlafe ein.

 

Die Augen sind so schwer
Die Augen sind so schwer

 

Nah dem Heidepark geht es wieder in den Wald. Kurz vor Soltau führt uns der Weg an Fischteichen vorbei. Hier stehen Bänke und laden nochmals zu einer sehr schönen Pause ein. Unsere Mitwanderer haben eine kleine Drohne dabei und die wird uns hier vorgeführt. Ich genieße die Pause im Schatten hinter der Bank von meinen Leuten. Jetzt führt der Wanderweg am Flüßchen Böhme in Richtung Soltau. Der Weg führt durch einen Park in Richtung Soltau City. Unsere Mitwanderer verlassen uns am Anfang von Soltau, da ihr Hotel dort liegt. Sie wandern weiter bis Celle. Für uns ist hier nach sechs Tagen Schluss. Wir finden direkt am Park ein sehr nettes Caffee und gönnen uns dort eine Stunde Pause. Gegen 17 Uhr haben wir das Treffen mit Frauchens und Herrchens Tochter am Bahnhof Soltau vereinbart. Nach dem Kaffee geht es durch die Fußgängerzone zum Bahnhof. Hier haben wir noch etwas Zeit und treffen dann auf unseren Abholservice. Herrchen hatte mitten aus dem Wald heraus einen Tisch in einem sehr schönen Steakhaus bestellt und hier haben wir dann die Wandertour abgeschlossen.

 

Mein Fazit dieser Tour lautet: sehr viel erlebt, sehr viel gelernt, immer mit meinen Leuten zusammen und mega anstrengend. Ich wäre aber bei der nächsten Tour sofort wieder dabei. Auch Frauchen hat diese Art des Wandern super gut gefallen und sie möchte nächstes Jahr wieder einen Fernwanderweg laufen. Na, dann mal los, kann ich nur sagen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0