· 

Der zweite Tag auf dem ITH

Herrchen hat mMühe mit dem Rucksack runter und wieder hoch zu kommen
Herrchen hat mMühe mit dem Rucksack runter und wieder hoch zu kommen

Nach einer kleinen Frührunde, bekomme ich mein Frühstück und meine Leute gehen schön zum Frühstücksbuefet. So können wir um ca. 09:30 Uhr starten.Diese Etappe hat Herrchen ein wenig umgeplant. Wir laufen erst ein wenig parallel zum ITH im Tal. Dies hat für meine Leute zwei Vorteile. Zum Einen wir kommen etwas schneller voran und zum Zweiten wir sehen nicht nur Blattwerk sondern auch etwas von der Landschaft. Am ende des Tals geht es allerdings doch kontinuierlich bergauf. Ich bin heute gut drauf und anemiiere Herrchen zum Stöckchenwerfen. Dies ist für ihn gar nicht so einfach. Vor allem wenn ich den Stock vor ihm ablege kommt er schlecht runter und noch schlechter wieder hoch. Aber ich muss ihn ja auch fitt halten.

Mittagspause bei den Waldarbeitern
Mittagspause bei den Waldarbeitern

Die Mittagspause verbringen wir im Forst an einer Schutzhütte der Waldarbeiter. Toll was es hier alles zu erschnüffeln gibt. Ich darf so wie so wieder die ganze Zeit an der Schleppleine laufen. Dies ist für alle sehr angenehm. So kann jeder sein Tempo laufen. Ich bleibe ja immer mal wieder gerne stehen um zu schnüffeln. Dieses stop and go findet Herrchen mit seinem Rucksack auf dem Rücken ziemlich anstrengend. Daher lässt er mich meisten so laufen. Nach der Mittagspause wird es noch einmal richtig anstrengend es geht auf 400 Meter hoch und steil bergauf. Durch die Waldarbeiten sind die Pfade recht aufgewühlt und nich ganz so leicht zu begehen.

Glasfarbik Schott
Glasfabrik Schott

Oben auf dem Bergkam angekommen gönnen wir uns noch eine kleine Rast und treffen auf eine Wandergruppe, welche ebenfalls den ITH geht. Allerdings nutzen sie einen Gepäckservice. Wie immer bei solchen Touren trifft man sich immer irgendwie wieder..Vom Bergkam aus laufen wir noch eine Stunde und kommen sehr gut an Unserem Ziel im Ort Grünplan.an. Was von oben an diesem Ort auffällt ist eine recht große Fabrik. Beim näherkommen kann Frauchen den Namen der Fabrik lesen und weiß sofort, das dies eine Glasfabrik ist. Mein Herrchen ist etwa erstaunt.." Woher weißt Du das denn" fragt er Frauchen." Die stellen spezialglas her z. B hitzebetändiges Laborglas", erzählt Frauchen. Aha, und das hier in diesem kleinen Ort nicht schlecht. Wir kommen um 15 Uhr in unserem Hotel anund die junge Dame an der rezeption ist ganz begeistert von mir. Herrchen muss erst einmal ein wenig von mir erzählen. Die Dame hat auch eine kleine Bulldogge.. Da wir recht früh am Ziel angekommen sind suchen wir uns noch ein Caffe`. Die Auswahl ist nicht sehr groß und was als Caffe`draußen groß angekündigt war entpupt sich als echte deutsche alte Kneipe. Aber egal die Menschen sind sehr nett und ich darf mit rein. Meine Leute bekommen aber nur Kaffee, den Kuchen hat schon die Wandergruppe von vorhin verspeist. Ich mache es mir unter der Bank von meinen Leuten gemütlich und schlafe schon mal eine Runde. 

Danach geht es nach einer kleinen Ortsbesichtigung wieder zurück in unser Hotel. Abends gehen meine Leute noch einen Happen essen und treffen natürlich wieder die Wandergruppe und danach machen wir drei es uns noch schön gemütlich auf dem Zimmer. Zum Abschluß des Tages noch einige Bilder des Tages.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0